Ich: “kommst Du, wir sind spät dran! Er: “warum müssen wir da noch mal hin? “ Ich: “Weil wir hier neu sind und die Nachbar uns eingeladen haben.”

Wir laufen den steilen Weinberg an dem unser Haus steht runter und schlendern in das kleine Dorf. Es ist eine von diesen kleinen Gassen, mit bunten Häusern, in denen man sich wundert, dass überhaupt ein Auto durch passt, geschweige denn ein Transporter. Die Fahnen sind gehisst und Leute reden und lachen miteinander. Ich wundere mich kurz, weil niemand eine Maske trägt und sich einige Umarmen und sich freuen, dass sie sich treffen.

Mann: “Hey, da seid ihr ja Stephan kannst du gerade mal mitkommen, die Anlage will nicht. “

Und Stephan verschwand im Menschengewirr, eh ich mich versah war ich umringt von einer Horde Kinder, die mich mit einem Willkommenslied begrüßten und ich hatte ein Sektglas in der Hand.

“Hey Katja, hier sind wir!” Rief eine meiner neuen Nachbarinnen rüber und lud mich an ihrem Tisch ein. Da saßen noch 5 weitere Fraue, die anscheinend frisch aus einer Folge “Desperate Housewives” geschnitten wurden. Sie lächelnd und wir stießen mit Champagner an.

“Was machst du beruflich?” Fragte die eine, ich antwortete, dass das eh niemand kennt und dachte damit sei alles geklärt. Zu meiner Überraschung wussten sie alle was ich mache und wo. Ich war stark irritiert und trank einen großen Schluck aus meinem Glas.

Plötzlich sagte jemand: “ Hier steckst Du also, möchtest Du nicht deinem Schwager begrüßen?” Ich wusste nicht was ich sagen sollte, denn mir war nicht klar, dass meine Schwester mit dem jungen Commander Riker verheiratet ist. Er nahm mich in den Arm und flüsterte “ verhalte dich ganz unauffällig, Du bist von Aliens in die Zukunft entführt worden, die Enterprise ist hier um dich zu retten.”

Er begrüßte die Damen Rikerlike und dann entschuldigte er uns damit, dass er dringend was essen müsste. Wir plünderten das Büffet, tranken Wein. Er erzählte mir alles, auch das Stephan nie wirklich mit mir hier war. Dann sagte “Enterprise, wir sind soweit” und ich wurde zurück gebeamt. Herr K. saß an seinem Mega 65 und sagte: “ da bist du ja”

Ich war noch leicht verwirrt und sagte: “ich hätte gern einen Schluck Wasser und eine Kopfschmerztablette” “klar, dann wird aber weiter geschlafen”

Dieser Fiebertrip wurde mir von Astra Zeneca und einer Folge StarTrek The Next Generation spendiert :j

3

Schreibe einen Kommentar